Lücking, Stefan ; Whittall, Michael:
Ansatzpunkte und Hindernisse für die Gründung eines Europäischen Betriebsrats : Das Beispiel deutscher multinationaler Unternehmen.
In: Rüb, Stefan ; Müller, Torsten (Hrsg.): Arbeitsbeziehungen im Prozess der Globalisierung und Europäischen Integration : Ökonomische und soziale Herausforderungen im Zeichen der Euro-Krise; Festschrift für Hans-Wolfgang Platzer. Baden-Baden : Nomos, 2013 (Schriften zur europäischen Arbeits- und Sozialpolitik ; 13), S. 189–215.
ISBN 978-3-8487-0987-8

Umschlag zu: Arbeitsbeziehungen im Prozess der Globalisierung Der Beitrag untersucht die Gründe dafür, warum es in vielen multinationalen Unternehmen aus Deutschland keinen Europäischen Betriebsrat gibt. Im Vordergrund stehen dabei die Faktoren, die der Einrichtung eines Europäischen Betriebsrats im Wege stehen. Im Hintergrund schwingt aber auch immer die Frage mit, ob es nicht auch in diesen Unternehmen Ansatzpunkte gibt, die vielleicht doch zu einem Europäischen Betriebsrat führen können. Im Anschluss an eine kurze Darstellung der empirischen Grundlage erörtern wir drei Gruppen von Faktoren, die der Einrichtung eines Europäischen Betriebsrats im Wege stehen: (1) das fehlende Wissen über die Institution des Europäischen Betriebsrats und in Bezug auf die Frage, ob das eigene Unternehmen überhaupt die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt, (2) die Skepsis, ob der zusätzliche »Mehrwert« eines Europäischen Betriebsrats überhaupt den Aufwand lohnt, einen einzurichten, und (3) die unterschiedlichen Formen der Internationalisierung und die sich daraus ergebende Notwendigkeit einer transnationalen Interessenvertretung. Wir schließen mit einem Fazit, das neben den hindernden auch die möglicherweise fördernden Faktoren zusammenfasst.

Kategorien: ,

Journal of Industrial Relations (Cover) Pernicka, Susanne ; Lücking, Stefan:
How Knowledge Shapes Collective Action : Professionalism, Market Closure and Bureaucracy in the Fields of University and Non-university Research.
In: Journal of Industrial Relations 54 (2012), No. 5, pp. 579–595.
DOI: 10.1177/0022185612454958

Knowledge workers are often considered to prefer an individual rather than a collective articulation of their interests. This phenomenon is primarily explained by their individualistic orientation and power derived from possessing scarce knowledge. However, highly skilled work is a very heterogeneous field. In order to understand the diverse experiences of highly skilled employees and their attitudes towards collective action, this article proposes a model based on the juxtaposition of professional and knowledge work that entails three distinct logics of control over knowledge: professionalism, market closure and bureaucracy. The forms of collective action (i.e. intra-group solidarity, inter-group solidarity, no solidarity) are predicted to vary contingent on the prevailing position within a field. The model is illustrated by the example of university and non-university research in Austria. Professional self-control of scientific knowledge has been partly replaced by bureaucratic control of top management. This, in turn, mitigates power derived from professional knowledge. Unlike trade unions, collective action based on inter-group solidarity has been found to become more attractive. In non-university research organizations, the prevailing market logic entails employees using expertise or innovation to close a market and, hence, to refrain from acting collectively.

Kategorien: ,

SWS-Rundschau (Cover) Pernicka, Susanne ; Lücking, Stefan ; Lasofsky-Blahut, Anja:
Sein oder nicht sein … : (Neue) Rahmenbedingungen, Laufbahnoptionen und Interessenorganisierung in der universitären und außeruniversitären Forschung.
In: SWS-Rundschau 52 (2012), Nr. 2, S. 149–170.

In kaum einem anderen Bereich wissensintensiver Dienstleistungsarbeit ist eine ähnlich rasante Erosion des ArbeitnehmerInnenstatus und der Beschäftigungsbedingungen zu verzeichnen wie in der universitären und außeruniversitären Forschung. Diese Entwicklung ist in Österreich auf mangelnde öffentliche Finanzierung, Personalstrategien an Universitäten und abnehmende kollektive/ gewerkschaftliche Gegenmacht zurückzuführen. Die Neigung zu kollektiver Organisierung nimmt mit steigender De-Professionalisierung und sinkender Marktmacht zu. Unsere empirischen Befunde deuten darauf hin, dass auch feldspezifische Unterschiede auf die Potenziale gewerkschaftlicher Strategien wirken: An Universitäten professionelle Bürokratien wäre die Durchsetzung von Mindeststandards in Entgelt und dauerhafter Beschäftigung für alle Beschäftigten eine angemessene Strategie, aber derzeit mangels Solidarität zwischen den Beschäftigtengruppen kaum durchsetzbar; marktorientierte Wissensproduktion in der außeruniversitären Forschung erfordert kollektive Strategien, die auf Marktschließung durch Institutionalisierung von Berufsbildern und -zugängen abzielen, aufgrund fachlicher Heterogenität und fehlender Durch­setzungsmacht aber derzeit nicht realisierbar sind.

» Aufsatz in SWS-Rundschau 2/2012 (PDF)

Kategorien: ,

Pernicka, Susanne ; Reichel, Astrid ; Lücking, Stefan:
Zur Logik kollektiven Handelns von WissensarbeiterInnen.
In: Industrielle Beziehungen 17 (2010), Nr. 4, S. 372–392.
DOI: 10.1688/1862-0035_indb_2010_04_pernicka

Auch wenn WissensarbeiterInnen nur eine Minderheit unter den Beschäftigten bilden, repräsentieren sie doch einen Prototyp in einer veränderten Arbeitswelt, in der die Neigungen zu kollektivem Handeln und gewerkschaftlichem Engagement abnehmen. Existierende Theorien erklären die geringe Organisationsneigung von Hochqualifizierten in wissensintensiven Feldern mit individualistischen Orientierungen und der Verfügungsmacht über knappes, ökonomisch verwertbares Wissen. Wir schlagen eine differenzierte Perspektive auf verschiedene Formen hochqualifizierter Arbeit und deren dominante Steuerungslogiken (Profession, Markt, Bürokratie) vor, die in ganz unterschiedlicher Weise auf die Bereitschaft zu kollektivem Handeln einwirken. Die Ergebnisse einer quantitativen Befragung in drei Feldern (universitäre Forschung, außeruniversitäre Forschung und Unternehmensberatung) in Österreich verweisen partiell auf die Plausibilität des vorgeschlagenen Modells.

English Abstract

Although knowledge workers constitute only a minority of all workers, they represent a prototype in a changing working environment where collective action and union engagement have diminished. Existing theories explain the low propensity of highly skilled workers in knowledge intensive fields to organise by individualistic orientations and power derived from their possession of scarce, economically exploitable knowledge. We propose a more sophisticated model that distinguishes between three categories of knowledge intensive work and hence, their dominant logics of governance (profession, market, hierarchy) that in turn are linked with the propensity to organize collectively. The results of a quantitative survey in three fields (university research, non-university research and business consultancy) in Austria partly support the plausibility of the model.

Download

Der Text dieses Aufsatzes aus der Zeitschrift Industrielle Beziehungen steht mit freundlicher Genehmigung des Rainer Hampp Verlags (www.Hampp-Verlag.de) zum Download zur Verfügung.

» Zur Logik kollektiven Handelns (PDF)
» Download beim SSOAR

Kategorien: ,

Lücking, Stefan ; Pernicka, Susanne:
Knowledge Work and Intellectual Property Rights : New Challenges for Trade Unions.
In: Journal of Workplace Rights 14 (2010), No. 3, pp. 311–328.
DOI: 10.2190/wr.14.3.d

Journal of Workplace Rights In a society where knowledge has become the main factor of production, intellectual property rights are an important issue in social conflicts. However, in the current debate about the reform of intellectual property (IP) law, the trade unions are playing hardly any role, although the new regulations have an impact on employed and self-employed workers as well as on the power relationship of labor and capital. This article is intended to provide a theoretical discussion of IP law issues in the context of labor market changes. Using the example of software production, the article raises two questions: What kinds of strategies does management apply to control and exploit knowledge workers? How do software patents and free software practices affect their workplace rights? The article deals with these issues on the European Union (EU) and the national level by focusing on the role and behavior of German and Austrian unions. Although these unions have become increasingly aware of the impact of IP law, they are struggling to find a common position that is fitted to defend the rights of their highly skilled (potential) members. We conclude that unions should refrain from a blind adherence to strong intellectual property rights. They should rather contribute to the creation of a new balance between free access to knowledge and culture and the protection of the individual rights of workers.

» Article in Journal of Workplace Rights 3/2010 (PDF)

Kategorien: ,

← Älter neuer →