Betriebe ohne Betriebsrat

Artus, Ingrid ; Böhm, Sabine ; Lücking, Stefan ; Trinczek, Rainer (Hrsg.):
Betriebe ohne Betriebsrat : Informelle Interessenvertretung in Unternehmen.
Frankfurt am Main ; New York : Campus-Verlag, 2006.
ISBN 3-593-37999-6

Umschlag: Betriebe ohne Betriebsrat Betriebsräte gelten als zentrale Institution des Modells Deutschland, obwohl sie nur in einer Minderheit der deutschen Betriebe existieren. Wie sieht die Aushandlungspraxis in Betrieben ohne Betriebsrat aus? Wie werden beispielsweise Arbeits- und Entlohnungsbedingungen in diesen Betrieben geregelt? Entstehen alternative Gremien? Das Buch bietet eine erste umfassende Bestandsaufnahme zu diesem wissenschaftlich bislang nicht erforschten Thema und informiert auch über die Situation in Österreich, Italien, Frankreich, Großbritannien und den USA.

Inhalt

  • RainerTrincek: Betriebe ohne Betriebsrat: Zur Einleitung (S. 9)

Betriebe ohne Betriebsrat und aktuelle Trends der verfassten Mitbestimmung

  • Peter Ellguth: Betriebe ohne Betriebsrat – Verbreitung, Entwicklung und Charakteristika – unter Berücksichtigung betriebsspezifischer Formen der
    Mitarbeitervertretung
    (S. 43)
  • Wolfgang Rudolph, Wolfram Wassermann: Übergänge zwischen Betriebsratslosigkeit und Betriebsratsgründung: Neue Betriebsratsgründungen im Bereich kleiner Betriebe und Reform der Betriebsverfassung 2001 (S. 81)
  • Sabine Böhm, Stefan Lücking: Orientierungsmuster des Managements in betriebsratslosen Betrieben – Zwischen Willkürherrschaft und Human Resource Management (S. 107)
  • Ingrid Artus: Im Schatten des dualen Systems: Zur Bedeutung tariflicher Normen in Betrieben ohne Betriebsrat (S. 141)
  • Klaus Schmier!: Neue Muster der Interessendurchsetzung in der Wissens- und Dienstleistungsökonomie – Elemente einer Hybridisierung industrieller
    Beziehungen
    (S. 171)

Formen der Arbeitsregulierung in der New Economy

  • Jörg Abel, Peter Ittermann: Strukturen und Wirksamkeit von Beschäftigtenpartizipation in Neue-Medien-Unternehmen (S. 197)
  • Andreas Boes: Die wundersame Neubelebung eines vermeintlichen Auslaufmodells: IT-Beschäftigte und Mitbestimmung nach dem Ende des New-Economy-Hype (S. 223)
  • Hubert Eichmann: Entgrenzte Arbeit – begrenzte Partizipation: Fallstudien in österreichischen Softwareunternehmen (S. 263)

Internationale Befunde zu Betrieben ohne institutionalisierte Interessenvertretung

  • Jörg Flecker, Christoph Hermann, Andreas Schmidt: Betriebe ohne Betriebsrat in Österreich – wachsende Lücken und alternative Vertretungsstrategien (S. 291)
  • Bruno Cattero: Zurück in die zukünftige Vormoderne? Lückenhafte Interessenvertretung und informelle Schattenpraktiken im »molekularen Kapitalismus« Italiens (S. 309)
  • Christian Dufour, Adelheid liege: Akteure und Sozialbeziehungen in französischen Betrieben mit und ohne institutionalisierte Interessenvertretung (S. 333)
  • Gregor Gall, Michael Whittall: Sympathetic Employment Legislation in Britain: Has the Expected Boon for Trade Unionism Taken Place? (S. 363)
  • Norbert Kluge: De-Institutionalisierung der Arbeitnehmervertretung — ein europäisches Phänomen? (S. 379)
  • Martin Behrens: Konfliktschlichtung und Interessenvertretung in gewerkschaftsfreien Betrieben: Die Entwicklung des amerikanischen Nonunion-Sektors (S. 395)

Kritische Kommentare

  • Walther Müller-Jentsch: Diesseits und jenseits des dualen Systems (S. 417)
  • Berndt Keller: Der nicht mehr so schleichende Abschied vom »dualen« System – und einige seiner Konsequenzen (S. 425)
  • Hermann Kotthoff: Mitbestimmungsphantasie am Ende? (S. 439)

Kategorien: ,

← Älter Neuer →