Die Zerstörung des Tempels

Lücking, Stefan:
Die Zerstörung des Tempels 70 n. Chr. als Krisenerfahrung der frühen Christen.
In: Hahn, Johannes (Hrsg.): Zerstörungen des Jerusalemer Tempels : Geschehen – Wahrnehmung – Bewältigung / Ronning, Christian (Mitarb.). Tübingen : Mohr Siebeck, 2002 (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament ; 147), S. 140–165.
ISBN 3-16-147719-7

Zerstörungen des Jerusalemer Tempels (Umschlag) Dieser Text ist ein Beitrag zu einem interdisziplinären Kolloquium am 17. und 18. November 2000 in Münster, das unter dem Titel »Zerstörungen des Jerusalemer Tempels. Geschehen, Wahrnehmung, Bewältigung« stattfand. Er fragt danach, wie die die zeitgenössischen Christen die Zerstörung des Jerusalemer Tempels 70 n. Chr. verarbeitet haben, und liest dazu das Markusevangelium als Dokument dieser Krisenerfahrung. Der Text geht (1) kurz auf die wichtigsten Beiträge zu dieser Thematik ein und erörtert, (2) wie man sich die Situation der christlichen Gemeinden im Jüdischen Krieg vorstellen kann. Anschließend (3) werden die Indizien überprüft, die dafür sprechen, das Markusevangelium in die Zeit um 70 n. Chr. zu datieren. Die Interpretation des Textes befasst sich zuerst (4) mit der Tempelthematik im Markusevangelium. Der Text schließt (5) mit einer Erörterung der Frage, welche Funktion die Form des Evangeliums als Erzählung im Angesicht der zeitgeschichtlichen Krise hat.

» Manuskript zum Aufsatz: Die Zerstörung des Tempels (PDF)

Kategorien: Biblische Exegese, Erzähltheorie

← Älter Neuer →